kaschmann.de

Bildergalerie Ostsee und Blog zum Thema Linux

Monat: Februar 2015

OTR-Verwaltung++ unter Linux Mint 17.1

Bisher habe ich die Filme von OTR unter OTR-Verwaltung auf meiner alten LinuxMint 13 Installation geschnitten, oder aber in einer virtuellen Umgebung auf Win7 mit ColdCut.

Da ich in den vergangenen Wochen auf LinuxMint 17.1 umgestellt habe, war schnell klar das was anderes/neueres her musste, da OTR-Verwaltung nicht mehr weiterentwickelt wird. Ein Forenmitglied bei OTR hat sich der OTR-Verwaltung angenommen und diese überarbeitet und optimiert.
An dieser Stelle meinen Dank an den Entwickler der wirklich eine tolle Arbeit geleistet hat.

Die Installation ist relativ einfach. Neben der manuellen Installation (ca. Seitenende) kann man sich das Ganze auch nahezu automatisiert installieren. Einfach mit den folgenden Befehlen das Installationsskript herunterladen und ausführen. Ab Ubuntu 14.04 löst das Skript sämtliche Paketabhängigkeiten von alleine auf und installiert fehlende Pakete selbständig nach. Weitere Informationen zu Änderungen gegenüber der Originalversion und entsprechenden Installationshinweisen findet Ihr im dafür erstellten Foren-Thread bei OTR.

Achtung: Es werden durch das Skript weitere (fremde) PPA’s angelegt. Auf einem Testrechner verlief jedoch alles ohne Probleme.

$ wget https://raw.githubusercontent.com/monarc99/otrverwaltung/master/installscripts/install_ubuntu_1404_trusty.sh
$ bash install_ubuntu_1404_trusty.sh

Nach erfolgreicher Installation müssen nur noch die Arbeitsverzeichnisse, die Accountinformationen (Premium-Account ist erforderlich), sowie die Werte zum Schneiden angepasst werden. Ich habe zunächst die Standardwerte übernommen und konnte sofort den ersten HQ-Film schneiden.

Sehr schön, die Inline-Funktion nutzt das Containerformat .mkv. Das spart ein kleines bisschen Platz auf der NAS und das Ergebnis ist überraschend gut.

Manuelles Schneiden funktioniert bei HQ-Aufnahmen nach wie vor mit VirtualDub, die Installation muss mittels Wine-Konfiguration, Gecko- und Monoinstallation abgeschlossen werden (funktioniert bis auf das Bestätigen der Installationen völlig automatisch, braucht aber etwas Zeit).

Anschließend die Ansicht einstellen und mit dem Schneiden loslegen.

Für alle die mit VirtualDub noch keine Erfahrung haben: Der Start eines Schnitts wird mit der „Pos1-Taste“ begonnen, Ende des Schnitts mit der „Ende-Taste“ beendet. Anschließend mit der „Entf-Taste“ das weg zu schneidende Material rauslöschen und zum nächsten Schnitt gehen.

Seid Ihr mit den Schnittarbeiten fertig, muss das Ganze als „cutlist.vcf“ über den Menüeintrag „File“ → „Save processing settings“ im selben Verzeichnis abgelegt werden, in welchem sich Eure Sendung / Euer Film otrkey-Datei (verschlüsselte Datei der Sendung/Films) befindet.

Jetzt noch VirtualDub mittels „File“ → „Quit“ beenden und der Schnitt wird, wenn alles gut gegangen ist, automatisch vorgenommen.

Zum Schluss könnt Ihr dem Film/der Sendung einen Namen nach Euren Wünschen geben und ggf. die Cutlist auf den Server von OTR übertragen, so dass andere Nutzer diese ebenfalls nutzen können.

ownCloud Upgrade von Version 7 auf 8

Die neue Version 8 ist seit ein paar Tagen verfügbar. Sehr praktisch ist die Funktion Federated-Cloud-Sharing. Damit ist das Sharing mit anderen ownCloud-Instanzen und derer Benutzer möglich. Weiterhin wurde ownCloud um Favoriten ergänzt und mit einer verbesserten Suchfunktion ausgestattet.

Letztendlich ist das Upgrade nicht sonderlich schwierig. Wichtig ist, dass man dafür Sorge trägt, dass die 3rd party Applikationen vor dem Upgrade deaktiviert werden. Dazu gehören jedoch nicht die Applikationen die ownCloud von Haus aus mitbringt, wie bspw. die Kalender- und Adressenverwaltung.

Am Besten zunächst per occ auf der Konsole besagte AddOns deaktivieren. Bei uns war es nur das AddOn „Music“.

$ sudo -u www-data php occ app:disable music

Das System bestätigt dieses dann mit der entsprechenden Meldung:

$ music disabled

Danach kann es dann direkt an das Upgrade gehen, vorher sollte man jedoch noch ein Backup erstellen. Worauf ich an dieser Stelle aber nicht weiter eingehe.

Unter Debian Wheezy ist das Upgrade denkbar einfach. In der Konsole einfach mit

$ apt-get update && apt-get upgrade

das System auf den neuesten Stand bringen.

Anschließend das Upgrade per occ oder per Webfrontend durchführen.

ownCloud sollte nun aktualisiert sein. Nur noch die AddOns aktivieren, evtl. Templateeinstellungen in der Config anpassen und fertig.

Weitere Informationen:
http://doc.owncloud.org/server/8.0/admin_manual/maintenance/upgrade.html

© 2017 kaschmann.de

Theme von Anders NorénHoch ↑